Wurfplanung


 

Wir planen den A-Wurf von der Hanfrose für den Spätsommer/Herbst 2019.

 

Im Vorfeld laufen nun ab Anfang 2019 bereits die notwendigen Abklärungen und Voruntersuchungen.

 
Arbataxa ist reinerbig für Bärtigkeit, sie wird demzufolge ausschliesslich bärtigen Nachwuchs haben.

Arbataxa hat den umfassenden Gentest von Genoscoper gemacht. Sie ist frei für die Erkrankungen, welche mittels Gentest beim Kromfohrländer abgeklärt werden können.

 

Sie ist frei für von Willebrand, frei für Hyperurikosurie und frei für digitale Hyperkeratose. Sie trägt also für diese Erkrankungen kein schadhaftes Gen und wird demzufolge auch bezüglich diesen 3 Erkrankungen keinen betroffenen Nachwuchs haben.

Am 17. Januar 2019 waren wir beim ECVO Augenarzt. Arbataxas Augen sind frei, es liegen keine Augenerkrankungen vor.

 

Die Rasse der Kromfohrländer hat aktuell (Stand Januar 2019) eine genetische Diversität von ca. 26%. Verglichen mit dem Durchschnitts-Rassehund, welcher ca. 34% genetische Diversität hat, ist dies ein klar schlechterer Wert.

 

Arbataxa ist eine F3-Hündin aus dem VRK-Einkreuzprojekt und hat gemäss dem Genoscoper Gentest eine genetische Diversität von 36,6%. Also eine deutliche Verbesserung gegenüber dem reinrassigen Kromfohrländer.
 

Ebenso wird ein grosses Blutbild mit Schilddrüsenprofil erstellt. Wir werden an dieser Stelle über die Resultate berichten.

 

 

 

Welcher Deckrüde in Frage kommt, wird aktuell noch vom VRK Züchterkreis abgeklärt.

Auf jeden Fall wird auch er eine Augenuntersuchung nach DOK/ECVO vorlegen, einen COLA-Test mit Werten im Normbereich sowie den Gentest von Genoscoper.